Systematik
Familie: Schwarzkäfer (Tenebrionidae)
Art: gemeiner staubkäfer
wissenschaftlicher Name: Opatrum sabulosum (Linnaeus, 1761)
rote Liste: N [nicht gefährdet]
Flugzeit:
Jan feb mär apr mai jun jul aug sep okt nov dez
Verbreitung
Die Art kommt in Mittel- und Nordeuropa, am Kaukasus bis nach Sibirien vor.
Merkmale
Die Tiere erreichen eine Körpergröße von 7 - 10 mm. Sie haben einen sehr flachen ovalen und gedrungenen Körper, der matt grau oder schwarz gefärbt ist, die Farbe ist je nach bewohntem Gebiet und Bodenbeschaffenheit unterschiedlich, da die Tiere meistens mit Erde und Staub bedeckt sind. Die Klauen sind rötlich gefärbt. Die Flügeldecken haben je drei erhabene, fein granulierte Längsrillen, neben denen zahlreiche kleine, glänzende Höcker gereiht sind. Die Flügeldecken sind zwischen den Rillen genauso wie das Halsschild grob strukturiert.
Lebensraum
Man findet sie auf trockenen und sonnigen Böden, die sandig oder erdig sind, wie z. B. an Feldrändern und anderen vegetationslosen Stellen oder unter Steinen. Sie werden auch auf Ameisennestern gefunden.
Lebensweise

Das Weibchen legt nach der Paarung im Frühjahr ca. 100 Eier am Boden ab. Die daraus schlüpfenden Larven leben von Mai bis Juli am Boden und können gelegentlich auch Schäden an Kulturpflanzen anrichten. Die Art tritt dann als Schädling auf Rüben und anderen Kulturpflanzen in Erscheinung. Die Larven verpuppen sich noch im selben Jahr unter der Erde. Die Käfer schlüpfen ab September, überwintern aber im Boden, bevor sie wieder zum Vorschein kommen.

 
Quellenangabe
Wikipedia